Ärzte Zeitung, 16.05.2007
 

BUCHTIPP DES TAGES

Therapie in der Psychiatrie

Psychotherapeutische und pharmakologische Behandlungsmöglichkeiten aus der Perspektive des praktisch tätigen Psychiaters - das sind die Inhalte des Handbuchs "Psychiatrische Therapie". Professor Josef Aldenhoff aus Kiel war es dabei besonders wichtig, einen pragmatischen und übersichtlichen Zugang zu den sich ständig erweiternden therapeutischen Optionen anzubieten.

Das Buch ist in drei große Abschnitte gegliedert: Zunächst geht es in allgemeinen Ausführungen um Diagnostik und Therapie, um Suizidalität sowie um rechtliche Rahmenbedingungen bei der psychiatrischen oder psychotherapeutischen Arbeit. Im zweiten Teil werden die einzelnen Störungsbilder in kompakter Form charakterisiert.

Sehr ansprechend ist dabei der stets einheitliche Kapitelaufbau mit knappen Abschnitten, aufgelockert mit dazu passenden Kasuistiken und Erlebnissen aus der täglichen Arbeit. Im dritten Teil stellt Aldenhoff detailliert und in tabellarischer Form die verschiedenen Psychopharmaka vor. Zu jedem Medikament führt er zudem wichtige Ergänzungen an. Hinzu kommen weitere Behandlungsverfahren wie Elektrokrampftherapie, Lichttherapie oder Entspannungstechniken.

Beigelegt ist außerdem eine CD-Rom (auf jedem PC ab Windows 98 installierbar). Damit können Kollegen im Alltag rasch Wechselwirkungen zwischen Psychopharmaka und anderen häufig verordneten Medikamenten nachschlagen. Für das Programm werden außerdem kontinuierlich Updates angeboten. (ner)

Josef Aldenhoff: Psychiatrische Therapie, Schattauer Verlag 2007, 330 Seiten, Hardcover, mit CD-Rom "Psychopharmakaguide", Preis: 69,00 Euro, ISBN 978-3-7945-2189-0

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

6000 Euro Strafe für Informationen über Abtreibung

Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche hat das Amtsgericht Gießen am Freitag eine ortsansässige Allgemeinärztin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »