Ärzte Zeitung, 09.10.2007

Kohlendioxid löst Panik aus

SAN FRANCISCO (ddp). Eine erhöhte Kohlendioxiddosis kann bei Gesunden Panikattaken auslösen. Das haben Versuche niederländischer Wissenschaftler ergeben.

Eine mögliche Ursache für krankhafte Panikstörungen könnte daher eine Überempfindlichkeit eines Kohlendioxidsensors im Gehirn sein, berichten die Wissenschaftler um Eric Griez von der Universität Maastricht. Die Wissenschaftler haben ihre Ergebnisse in "PLoS ONE (2, e987, 2007) veröffentlicht.

Die Forscher hatten bei ihren Experimenten 64 Versuchspersonen Kohlendioxid in unterschiedlichen Konzentrationen einatmen lassen. Anschließend wurden die Probanden nach typischen Paniksymptomen gefragt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »