Ärzte Zeitung, 01.07.2008
 

BUCHTIPP DES TAGES

Morde unter Partnern

Die Abgründe von Menschen, die sich einmal geliebt haben, und von denen einer den anderen später tötet, beleuchtet der Psychiater Professor Andreas Marneros von der Universität Halle-Wittenberg in seinem Buch "Intimizid". Bei diesem Begriff handelt es sich um eine Wortneuschöpfung, analog zu Begriffen wie Suizid oder Homizid. Intimizid bezeichnet die Tötung des Intimpartners. Damit fasst Marneros den Begriff weiter als etwa Autoren des 20. Jahrhunderts, die von Ehegattentötung sprachen.

Marneros beleuchtet unabhängig von der sexuellen Orientierung oder der Tatsache, ob eine Ehe geschlossen wurde, den Intimizid in etablierten Partnerschaften, in sporadischen Beziehungen sowie den Intimizid im Drogen- und dissozialen Milieu. Er beschäftigt sich mit Persönlichkeitsstrukturen, Beziehungsverhältnissen, Stalking, der Geschlechtsspezifität von Gewalt in Beziehungen sowie Tatsituationen.

In einem Kapitel erhält der Leser Hinweise zur Einschätzung der Schuldfähigkeit. Mit dem Buch gibt Marneros forensischen Psychiatern und anderen forensisch arbeitenden Fachleuten auf der Basis des heutigen Wissensstandes eine Orientierungshilfe für die Beurteilung von Intimiziden an die Hand. (ner)

Andreas Marneros: Intimizid - Die Tötung des Intimpartners. Schattauer Verlag 2008, 338 Seiten, Preis: 69,00 Euro, ISBN 978-3-7945-2414-3

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Es kommt Schwung in die Entwicklung neuer Psychopharmaka

Bald könnte es einen Schub für die Entwicklung neuer Psychopharmaka geben. Denn Forscher finden immer mehr über die Entstehung psychischer Erkrankungen heraus. mehr »

Spielt Krebs eine Rolle beim plötzlichen Kindstod?

Ein plötzlicher Kindstod bei einer unbekannten neoplastischen Erkrankung ist selten, aber kommt vor. Das ist das Ergebnis einer britischen Studie. mehr »

Patienten sollen Verdacht auf Nebenwirkung melden

Alle europäischen Arzneimittelbehörden fordern in einer gemeinsamen Kampagne Patienten auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. mehr »