Ärzte Zeitung online, 25.09.2008
 

US-Kinder bekommen dreimal mehr Psychopillen als europäische Kinder

LONDON (dpa). Kinder in den USA schlucken etwa dreimal mehr Psychopillen als ihre Altersgenossen in Westeuropa. Internationale Wissenschaftler verglichen in einer Studie, wie oft Kindern und Jugendlichen zwischen 0 und 19 Jahren in den USA, Deutschland und den Niederlanden Psychopharmaka verschrieben wurden

Zu dem internationalen Team gehört auch der Gesundheitsökonom Professor Gerd Glaeske von der Universität Bremen. Die Untersuchung basiert auf Zahlen aus dem Jahr 2000.

Demnach hatten in dem Jahr 6,7 Prozent der Kinder in den USA mindestes einmal Psychopharmaka bekommen und damit deutlich mehr als in den Niederlanden (2,9 Prozent) und in Deutschland (2,0 Prozent). US-Kids erhielten mindestens dreimal mehr Antidepressiva und Aufputschmittel als ihre europäischen Altersgenossen und mindestens anderthalb Mal so viele Antipsychotika, berichtet das britische Online-Journal "Child and Adolescent Psychiatry and Mental Health".

Die Wissenschaftler vermuten, dass sich die Diskrepanz zum Teil aus den unterschiedlichen Diagnosesysteme ergibt. Auch Ausgabenbeschränkungen seitens der europäischen Regierungen und die höhere Quote von Kinder- und Jugendpsychiatern in den USA seien mögliche Erklärungen, schreiben die Autoren der Studie.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Überlebensvorteil bei Übergewicht nur ein Trugschluss?

Übergewicht ist ein kardiovaskulärer Risikofaktor, doch wer schon eine entsprechende Erkrankung hat, lebt länger. Stimmt dieses "Adipositas-Paradox" vielleicht gar nicht? mehr »

Digitalisierung – Ärzte zwischen Hoffnung und Ernüchterung

Viele Ärzte im Krankenhaus verbinden mit der Digitalisierung die Hoffnung auf Arbeitserleichterungen. Zugleich beklagen sie mangelhafte Vorbereitung und Umsetzung, so eine Umfrage. mehr »

Oh, Britannia! Was hat der "Brexismus" aus dir gemacht?

Von wegen Tea Time, Queen und Linksverkehr: Nicht nur der Blick der Briten auf die EU hat sich geändert. Umgekehrt blicken auch Menschen weit außerhalb Europas inzwischen mit Unverständnis auf die Insel. mehr »