Ärzte Zeitung, 09.10.2008

Kongressvorschau

Kinder mit gestörtem Sozialverhalten

Kinder mit gestörtem Sozialverhalten

Professor Gerhardt Nissen von der Universität Würzburg.

Foto: sbra

Störungen der Sozialentwicklung von Kindern werden als latente Bedrohung erlebt und überwiegend auf ein Verschulden der Familie zurückgeführt. Ein gestörtes Sozialverhalten hat schwer wiegende Bedeutung für die Persönlichkeitsentwicklung, berichtet Professor Gerhardt Nissen aus Würzburg. Er leitet das Seminar "Gestörtes Sozialverhalten bei Kindern und Jugendlichen".

Für die unterschiedlichen Aufgaben, die Kinder und Jugendliche in der Familie, in der Schule und im Beruf zu erfüllen haben, gibt es Normen und Regeln, die eingehalten werden müssen. Sozialisation ist Lernen mit und am Partner. Dieser muss extrem egoistische Wünsche und Ansprüche versagen und die Ausbildung moralischer Hemmungsvorstellungen fördern. (eb)

Professor Gerhardt Nissen von der Universität Würzburg leitet das Symposium "Gestörtes Sozialverhalten bei Kindern und Jugendlichen" am 19. 11. zwischen 10 Uhr und 13 Uhr im Raum 15 im 1. Obergeschoss des CCD Pavillon.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Immuntherapie gewinnt an Stellenwert in der MS-Therapie

Die Therapieoptionen bei Multipler Sklerose (MS) haben sich erweitert. Neue Substanzen werden daher auch in die aktualisierten Leitlinien Einzug halten. mehr »

Polarisierung – Chance für das Parlament

Gesundheitspolitik in Zeiten der großen Koalition – das stand für die fehlende Konkurrenz der Ideen. Der Souverän hat die Polarisierung gewollt. Das ist eine Chance für die Demokratie. mehr »