Ärzte Zeitung online, 20.10.2008

Erstmals Studie zu Vergewaltigungen im Zweiten Weltkrieg

GREIFSWALD (dpa). Die seelischen Folgen von Vergewaltigungen während des Krieges werden jetzt erstmals wissenschaftlich aufgearbeitet. Solche Verbrechen seien im Zweiten Weltkrieg ein Massenphänomen gewesen, würden aber bis heute tabuisiert.

Darauf wies der Psychiater Dr. Philipp Kuwert von der Universität Greifswald am Montag zum Start der psychotraumatischen Studie.

Historiker gingen von bis zu 1,9 Millionen vergewaltigten deutschen Frauen allein in der ersten Hälfte des letzten Kriegsjahres 1945 aus. Zusammen mit dem Verein "medica mondiale" sollen zunächst vergewaltigte Frauen aus Mecklenburg-Vorpommern und Berlin-Brandenburg befragt werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »