Ärzte Zeitung online, 16.01.2009

Der "Mann ohne Gedächtnis" ist wieder da - in Zürich gefunden

HEIDELBERG/ZÜRICH (dpa). Der "Mann ohne Gedächtnis" ist mehr als sechs Wochen nach seinem plötzlichen Verschwinden wieder aufgetaucht. "Karl", wie sich der gebürtige Schotte während seiner Zeit in einem Altenheim bei Heidelberg nannte, werde in einem psychiatrischen Krankenhaus in Zürich behandelt, teilte die Polizei am Freitag mit.

Der Mann hatte sich in der Schweiz als "Norman Switzerland" ausgegeben. Er war aus dem Altenheim verschwunden, kurz bevor er Anfang Dezember in seine britische Heimat abgeschoben werden sollte.

"Karl" war vor zweieinhalb Jahren in Mannheim aufgetaucht und hatte sich weder an seine Herkunft noch an seinen Namen erinnern können. Nach Krankenhausaufenthalten wurde er schließlich in dem Heim untergebracht.

Lesen Sie dazu auch:

"Mann ohne Gedächtnis" verschwindet wenige Stunden vor Abschiebung

"Mann ohne Gedächtnis" soll abgeschoben werden

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »