Ärzte Zeitung, 06.02.2009

Wenn die Eltern psychisch krank sind, fühlen sich viele Kinder schuldig

Ziehen sich Eltern zurück und sind kaum ansprechbar, verhalten sie sich merkwürdig oder verschwinden sie für längere Zeit in einer Klinik, dann können Kinder damit oft nur schlecht umgehen. Nicht selten fühlen sie sich schuldig. Eine professionelle Beratung kann ihnen diese Last nehmen.

Ist ein Elternteil psychisch krank, geht es meist weniger glücklich zu als bei dieser Familie.

Foto: pmphoto©www.fotolia.de

Von Maria Schoppmeyer

Kind eines psychisch erkrankten Elternteils zu sein, bedeute häufig ein Leben in Einsamkeit, mit Schuldgefühlen, Überforderung und mangelnder Zuwendung. Darauf hat die Diplom-Psychologin Rita Schmid vom Bezirksklinikum Regensburg hingewiesen. Viele Kinder verstehen nicht, was mit ihrer kranken Mutter oder ihrem kranken Vater los ist.

Nach Daten einer Umfrage sei nur eines von vier Kindern zwischen fünf und zehn Jahren über die Erkrankung der Eltern informiert. Bei den 11- bis 14-Jährigen weiß über die Hälfte nicht Bescheid, und auch bei den 15- bis 18-Jährigen ist noch ein Viertel der Jugendlichen nicht über die Erkrankung ihrer Eltern aufgeklärt. Dieses Informationsdefizit führe dazu, dass sich Kinder häufig selbst die Schuld an der Erkrankung des Elternteils geben, betonte Schmid. Sie könnten die Situation nicht richtig einschätzen, seien desorientiert und bezögen das Verhalten der Eltern auf sich selbst, sagte Schmid auf der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Bipolare Störungen in Dresden.

Auch die Folgen der Erkrankung seien für Kinder belastend. Sie erhielten weniger Aufmerksamkeit und Zuwendung von ihren Eltern und müssten schon früh Verantwortung für jüngere Geschwister übernehmen. Wie Kinder mit diesen Belastungen umgehen, ist individuell sehr verschieden. Positiv wirke sich eine gute Beziehung zu einer gesunden Vertrauensperson aus sowie Aufklärung und Information über die Erkrankung, so Schmid. Wichtig sei für die Kinder auch, dass mit der Erkrankung innerhalb der Familie offen umgegangen wird, dass Fragen gestellt werden dürfen und ein vertrauensvolles Klima herrscht.

Hilfe von außen bekämen betroffene Kinder meist erst, wenn sie selbst psychische Auffälligkeiten zeigten. Das Risiko, selbst an einer bipolaren Störung zu erkranken, sei bei diesen Kindern immerhin um das Fünf- bis Siebenfache erhöht, warnte Schmid. Daher sei es wichtig bei der Anamnese psychisch erkrankter Erwachsener immer nach Kindern im Haushalt zu fragen. Die Kinder müssten von professionellen Mitarbeitern über die Erkrankung des Elternteils aufgeklärt werden. Es müsse ihnen deutlich gemacht werden, dass sie keine Schuld an dieser Erkrankung hätten. Vielen Kindern sei damit schon eine große Last genommen.

Sehr wichtig sei auch, dass die Eltern einen Notfallplan aufstellen, was mit dem Kind bei einer unvorhergesehenen Klinikeinweisung des Vaters oder der Mutter passieren solle, sagte Schmid. Dies gelte besonders für Alleinerziehende. Hier müssten frühzeitig weitere Bezugspersonen für das Kind gesucht werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

Konsequente Strategie gegen Diabetes

Angesichts der epidemischen Zunahme von Diabetes-Patienten in Deutschland, muss die nächste Bundesregierung unbedingt den Nationalen Diabetesplan umsetzen. mehr »