Ärzte Zeitung, 25.02.2009

Blindsight - "Sehen" ohne visuellen Kortex

Forscher haben jetzt eine Erklärung für das Phänomen "Blindsight". Die Betroffenen haben - etwa nach einem Infarkt - keinen funktionierenden visuellen Kortex mehr und können nicht bewusst sehen. Allerdings nehmen sie Hindernisse wahr und können diese umgehen, so Professor Adrian Danek von der LMU München.

Der Grund: Optische Signale umgehen den primär-visuellen Kortex (V1). Mit Bildgebungsverfahren wurde eine Verbindung zwischen dem Corpus geniculatum laterale (CGL) und dem intakten, bewegungssensitiven Areal V5 nachweisen. Zudem bestand eine Verbindung der V5-Areale untereinander und mit dem CGL der Gegenseite. Dies scheine das unbewusste Sehen zu unterstützen, sagte Danek.

Video eines Blindsight-Patienten

Lesen Sie dazu auch:
Antikörper läuten Wandel in der MS-Therapie ein
Auf die richtige Interferon-Dosis kommt es an
Alzheimer lässt sich immer früher erkennen
Gentests decken Ursachen von Schlaganfall auf
Musik beschleunigt Rehabilitation nach Apoplexie

Kongress-News:
Bei Status epilepticus mit Fieber sofort behandeln!
Aquaporin als Marker für Therapieverlauf bei NMO
Meningitis duldet keinen Aufschub der Antibiose

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Parodontitis als Risikofaktor für Krebs?

Ist eine Zahnbettentzündung ein Risikofaktor für bestimmte Krebsarten? Innerhalb einer großen Gruppe Frauen in der Menopause haben Forscher deutliche Zusammenhänge gefunden. mehr »

Zwischen Trauer und Krankenversorgung

19:10Spanien steht unter Terror-Schock: Nach den Attacken in Barcelona und im Badeort Cambrils wurden die Verletzten in 15 Krankenhäusern in Barcelona und Tarragona behandelt. Die „Ärzte Zeitung“ berichtet fortlaufend über die Situation vor Ort. mehr »

3-D-Druck ersetzt Gips-Zahnabdrücke

Die 3-D-Technologie hat längst Einzug in die Medizin gehalten. In München gibt es eine volldigitale Kieferorthopädie-Praxis. Vom Scan bis zum 3-D-Druck des Zahnmodells läuft alles digital. mehr »