Ärzte Zeitung online, 20.02.2009

Selbstkastration als Treuebeweis für eifersüchtige Ehefrau

BELGRAD (dpa). Qualvoller Liebesbeweis: Ein 43-jähriger Mann hat sich im Norden Serbiens selbst kastriert, um seiner Frau zu beweisen, dass er ihr treu ist. Das berichteten Belgrader Zeitungen am Freitag unter Berufung auf die Polizei von Subotica, nahe der Grenze zu Ungarn.

Der Mann, ein ethnischer Ungar, habe die Operation fachgerecht durchgeführt, weil er Erfahrung mit der Kastration von Ferkeln hatte, hieß es in Zeitungsberichten. Er musste trotzdem in einem Krankenhaus behandelt werden, da er zu bluten begann. Nun wird gegen ihn Strafanzeige wegen Falschaussage erhoben, denn er hatte zunächst in der Klinik und bei der Polizei behauptet, ihn hätten drei Unbekannte verletzt, die ihn ausrauben wollten. Nach der Vernehmung gab er zu, dass er sich selbst kastriert hatte, weil ihn seine Frau grundlos beschuldigt habe, er gehe fremd.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »