Ärzte Zeitung online, 25.03.2009

Arbeitnehmer fehlen häufiger wegen psychischer Erkrankungen

Hamburg (dpa). Psychisch bedingte Fehlzeiten bei Berufstätigen sind nach Angaben der Techniker Krankenkasse (TK) in den vergangenen zwei Jahren um fast zwanzig Prozent gestiegen. Sie hätten damit den höchsten Stand seit Beginn der TK-Auswertung im Jahr 2000 erreicht, teilte die Kasse am Mittwoch in Hamburg mit.

Im Durchschnitt war jeder Berufstätige im Jahr 2008 gut 11 Tage krankgeschrieben, davon 1,4 Tage wegen einer psychischen Erkrankung. 2006 hatten die Fehlzeiten aufgrund psychischer Diagnosen noch bei 1,15 Tagen je Beschäftigtem gelegen. Frauen sind mit 1,9 Tagen pro Jahr stärker betroffen als Männer mit gut einem Tag.

www.tk-online.de

[26.03.2009, 18:24:57]
Dr. Günter Wolowski 
Passend zur "Honorarreform"
Mehr psychisch bedingte Fehlzeiten und weniger Geld für ambulante psychiatrische Behandlung
(In Nordrhein 48 euro im ersten und 40 Euro im zweiten. Quartal).
Irgendwie paßt das zusammen. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

15:47Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »