Ärzte Zeitung, 14.04.2009

Psychisches Trauma wird per fMRT sichtbar

FLORENZ (mut). Eine posttraumatische Belastungsstörung (PTSD) lässt sich per fMRT erkennen, haben Forscher bei einem Kongress in Florenz berichtet. Psychiater um Professor Florin Dolcos aus Kanada haben 42 US-Soldaten, die Hälfte davon mit PTSD, per fMRT untersucht.

Dabei mussten die Probanden Denkaufgaben meistern. Gleichzeitig wurden ihnen Kampfszenen oder neutrale Fotos gezeigt. Die Patienten mit PTSD wurden dabei von allen Fotos gleichermaßen abgelenkt, die ohne PTSD nur von den Kampfszenen. Ablenkung äußerte sich dabei in einer erhöhten Aktivität in der Amygdala und einer reduzierten Aktivität im präfrontalen Kortex.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tumorpatienten bei Schmerztherapie unterversorgt

Viele Krebskranke erhalten keine adäquate Schmerztherapie. Das hat eine erste Analyse der Online-Befragung "PraxisUmfrage Tumorschmerz" ergeben. mehr »

ADHS-Arznei lindert Apathie bei Alzheimer

Eine Therapie mit Methylphenidat kann die Apathie bei Männern mit leichter Alzheimerdemenz deutlich zurückdrängen. mehr »

Zehn Jahre "jünger" durch Sport

Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. mehr »