Ärzte Zeitung online, 19.06.2009

Erster Hochseilpark für Rollstuhlfahrer

SCHÖNBERG(dpa). Im Bayerischen Wald können erstmals in Deutschland auch Rollstuhlfahrer in einem Hochseilpark Nervenkitzel erleben. Der neue Handicap-Parcours in Schönberg sei bundesweit die erste Einrichtung dieser Art, teilten die Betreiber mit. Der Parcours wird an diesem Samstag eröffnet.

Die Rollstuhlfahrer können ebenerdig in die 70 Meter lange Erlebnisanlage gelangen. Der Hochseilpark wurde in einen Hang gebaut, sodass sich die Besucher in bis zu zwölf Metern Höhe bewegen können. Für die Rollstühle wurden in verschiedenen Höhen statt eines Hochseils etwa 80 Zentimeter breite Platten zwischen den Bäumen montiert. Neben den äußeren Reifen bleiben dann nur noch etwa fünf Zentimeter Platz. "Das macht auch den Kick aus", erklärte ein Sprecher des Unternehmens. Zudem wurden Hindernisse wie Wippen, Rundhölzer und eine Hängebrücke eingebaut.

Die 35.000 Euro teure Anlage wurde neben einem bereits bestehenden herkömmlichen Naturhochseilpark gebaut. Das neue Angebot ist nicht nur für Rollstuhlfahrer gedacht: Auch andere Menschen mit Einschränkungen können den Parcours nutzen. Nicht-Behinderte können sich einen Rollstuhl ausleihen, um nachzuempfinden, wie es ist, sich auf Rädern voranzubewegen. Um Unfälle zu vermeiden, werden die Nutzer und die Rollstühle jeweils mit einem Seil gesichert.

www.die-erlebnis-akademie.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »