Ärzte Zeitung online, 21.07.2009

Haft: Baby mit verseuchten Spritzen gequält

BERLIN (dpa). Eine 30-jährige Mutter, die ihr Baby durch Spritzen mit ihren eigenen Fäkalien gequält hatte, muss viereinhalb Jahre in Haft. Das Berliner Landgericht verurteilte die geständige Frau am Dienstag wegen gefährlicher Körperverletzung.

Die Frau leidet an einer seltenen Persönlichkeitsstörung, wonach Mütter ihre Kinder krank machen, um selbst Aufmerksamkeit zu erreichen (so genanntes Münchhausen-Stellvertreter-Syndrom). Der damals 19 Monate alte Junge durchstand ein wochenlanges Martyrium mit lebensbedrohlichen Blutvergiftungen und heftigen Schmerzen. Der Kindesvater hat inzwischen das alleinige Sorgerecht. Der Vorwurf des versuchten Mordes hat sich im Prozess nicht erwiesen.

Lesen Sie dazu auch:
Mutter in Israel hungerte ihr Kind aus
Plötzlicher Kindstod kann Tarnung für Gewalt sein

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Spahn soll Gesundheitsminister werden

Jünger und weiblicher will die CDU-Chefin ihr Kabinett und ihre Partei machen. In Männerhand bleibt das Gesundheitsressort: Jens Spahn soll hier der neue Minister werden. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Praxen und Kliniken melden "Land unter"

Die heftige Grippewelle bringt Arztpraxen und Krankenhäuser an die Kapazitätsgrenzen. Manche Praxen müssen selbst wegen vieler erkrankter Mitarbeiter schließen, Kliniken nehmen teilweise keine Patienten mehr an. mehr »