Ärzte Zeitung online, 21.07.2009

Haft: Baby mit verseuchten Spritzen gequält

BERLIN (dpa). Eine 30-jährige Mutter, die ihr Baby durch Spritzen mit ihren eigenen Fäkalien gequält hatte, muss viereinhalb Jahre in Haft. Das Berliner Landgericht verurteilte die geständige Frau am Dienstag wegen gefährlicher Körperverletzung.

Die Frau leidet an einer seltenen Persönlichkeitsstörung, wonach Mütter ihre Kinder krank machen, um selbst Aufmerksamkeit zu erreichen (so genanntes Münchhausen-Stellvertreter-Syndrom). Der damals 19 Monate alte Junge durchstand ein wochenlanges Martyrium mit lebensbedrohlichen Blutvergiftungen und heftigen Schmerzen. Der Kindesvater hat inzwischen das alleinige Sorgerecht. Der Vorwurf des versuchten Mordes hat sich im Prozess nicht erwiesen.

Lesen Sie dazu auch:
Mutter in Israel hungerte ihr Kind aus
Plötzlicher Kindstod kann Tarnung für Gewalt sein

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »