Ärzte Zeitung online, 21.07.2009

Haft: Baby mit verseuchten Spritzen gequält

BERLIN (dpa). Eine 30-jährige Mutter, die ihr Baby durch Spritzen mit ihren eigenen Fäkalien gequält hatte, muss viereinhalb Jahre in Haft. Das Berliner Landgericht verurteilte die geständige Frau am Dienstag wegen gefährlicher Körperverletzung.

Die Frau leidet an einer seltenen Persönlichkeitsstörung, wonach Mütter ihre Kinder krank machen, um selbst Aufmerksamkeit zu erreichen (so genanntes Münchhausen-Stellvertreter-Syndrom). Der damals 19 Monate alte Junge durchstand ein wochenlanges Martyrium mit lebensbedrohlichen Blutvergiftungen und heftigen Schmerzen. Der Kindesvater hat inzwischen das alleinige Sorgerecht. Der Vorwurf des versuchten Mordes hat sich im Prozess nicht erwiesen.

Lesen Sie dazu auch:
Mutter in Israel hungerte ihr Kind aus
Plötzlicher Kindstod kann Tarnung für Gewalt sein

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jeder Zweite wartet bis zu drei Wochen auf den Facharzt

Die Ressource Arzt wird knapper – das spiegelt sich in den Wartezeiten wider. Und: Jungen wird die Work-Life-Balance wichtiger. Die Patienten haben dafür oft wenig Verständnis. mehr »

Welche Blutdruckmessung liefert die genaueste Risikovorhersage?

Was ist die zuverlässigste Methode der Blutdruckmessung, um das Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse und Tod eines Patienten vorherzusagen? Zwei Messungen schnitten in einer aktuellen Studie am besten ab. mehr »

Mammografie-Screening kann sich auch bei Männern lohnen

Männer mit erhöhtem Brustkrebsrisiko profitieren ebenfalls von einer Mammografie-Reihenuntersuchung, wie eine Studie bestätigt. mehr »