Ärzte Zeitung online, 27.07.2009

Mann gesteht Psychiater Tötung seiner Ex-Freundin

FÜRSTENFELDBRUCK/INGOLSTADT(dpa). Ein 56-Jähriger hat seinem Arzt während eines psychiatrischen Klinikaufenthalts gestanden, seine ehemalige Lebensgefährtin getötet zu haben. Der Arzt der Münchner Klinik habe die Polizei am Samstag telefonisch informiert, teilte das Polizeipräsidium in Ingolstadt mit.

Polizisten fuhren daraufhin zu der Wohnung des 56-Jährigen in Fürstenfeldbruck und fanden dort die Leiche einer 59-Jährigen vor.

Die Obduktion ergab, dass die Frau zunächst gewürgt und dann mit einem Küchenmesser erstochen wurde. Die Aussagen des 56-Jährigen bei den Vernehmungen durch die Kripo Fürstenfeldbruck seien identisch mit den Ergebnissen der Obduktion. Vor der Bluttat hätten sich beide über Geld gestritten, sagte der Mann aus. Gegen den Beschuldigten - entgegen ersten Angaben ist er nicht 59, sondern 56 Jahre alt - wurde Haftbefehl erlassen. Er sei bereits im Gefängnis, hieß es am Sonntag.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Resolution gegen DSGVO-Verunsicherung und Abmahn-Angst

Nach einer ersten Abmahnwelle in Bremen wächst bei Ärzten die Verunsicherung wegen der Datenschutzgrundverordnung. 60 Verbände und die KBV haben darauf nun reagiert. mehr »

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Neue Leitlinie stärkt medikamentöse ADHS-Therapie

In den neuen S3-Leitlinien zu ADHS wird die medikamentöse Therapie bei mittelschweren Symptomen gestärkt. Experten betonen aber, dass die Arzneien nur ein Teil eines umfassenden Therapiekonzepts sein dürfen. mehr »