Ärzte Zeitung, 07.09.2009

Astrozyten fördern das Lernen

Auch Funktion bei Epilepsie und ALS vermutet

MARTINSRIED (eb). Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Neurobiologie in Martinsried konnten zeigen, dass Astrozyten im Gehirn auch fürs Lernen nötig sind. Sie stellten fest, dass Nervenzellen und Astrozyten sich über die Moleküle EphrinA3 und EphrinA4 austauschen und Astrozyten so die Kommunikation zwischen zwei Nervenzellen beeinflussen, indem sie den Botenstoff Glutamat entfernen.

Diese bisher unbekannte Funktion der sternförmigen Astrozyten wirkt sich aufs Lernen aus. Die neuen Erkenntnisse könnten auch in der Grundlagenforschung zu neurodegenerativen Krankheiten wie Epilepsie und Amyotropher Lateralsklerose (ALS) von Bedeutung sein, teilt das Institut mit.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Pneumologen kritisieren Grenzwerte für Fahrverbote

16.30 hMehr als hundert Lungenspezialisten bezweifeln den gesundheitlichen Nutzen der aktuellen Grenzwerte für Feinstaub und Stickoxide (NOx). mehr »

Alle vier Stunden ein Arzt weniger

Die Produktivität in der ambulanten Versorgung sinkt, warnt die KBV und macht darauf mit einer "Arztzeituhr" in ihrem Gebäude aufmerksam. Der Trend habe mehrere Gründe. mehr »

Lebensmittelallergie kommt oft mit dem Alter

Viele glauben, sie haben eine Nahrungsmittelallergie – dabei ist das oft falsch, so Forscher. Und wer eine hat, bekommt sie häufig erst als Erwachsener. mehr »