Ärzte Zeitung online, 10.09.2009

Besonders alte Menschen sind suizidgefährdet

BERLIN (dpa). Mehr als 9000 Menschen nehmen sich in Deutschland jedes Jahr das Leben - und darunter überproportional viele Senioren. "Die Situation spitzt sich von Jahr zu Jahr zu", mahnte die Deutsche Hospiz Stiftung zum Weltsuizidpräventionstag (10.9.) am Mittwoch in Berlin.

"Wir wissen, dass ein Suizid fast immer ein verzweifelter Ruf nach Hilfe ist", sagte Stiftungspräsident Eugen Brysch. "Viele fürchten sich vor Einsamkeit, Abhängigkeit und einer Pflege, die auf ihre individuellen Bedürfnisse nicht eingehen kann." Ein die Würde wahrendes Pflegesystem wäre die richtige Antwort auf diese Ängste.

Gleichzeitig fordert Brysch, die organisierte Suizidbeihilfe schleunigst zu verbieten. Mehr als ein Drittel der Selbsttötungen wird in Deutschland mittlerweile von Menschen über 65 Jahre verübt (36 Prozent).

Lesen Sie dazu auch:
Welt-Suizid-Präventionstag am 10. September
Knapp 10 000 Selbstmorde pro Jahr in Deutschland

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »