Ärzte Zeitung online, 15.09.2009

Mannheimer Neurochirurg erhält Aesculap Clinical Research Prize

MARSEILLE (eb). Der Mannheimer Neurochirurg Dr. Gerrit Alexander Schubert wurde zum zweiten Mal für seine Forschung mit dem Aesculap Clinical Research Prize ausgezeichnet. Er erhielt den mit 5000 Euro dotierten Preis für seine Arbeit, in der er die pathophysiologischen Veränderungen in der akuten Phase nach der Gehirnblutung untersuchte.

In seiner prämierten Forschungsarbeit hat Schubert von der Klinik für Neurochirurgie der Universitätsmedizin Mannheim den veränderten Blutfluss im Gehirn von Patienten innerhalb der ersten zwölf Stunden nach einer subarachnoidalen Blutung (SAB) untersucht. Hierbei konnte mit der Xenon-verstärkten Computertomografie (XeCT) gezeigt werden, dass vermutlich periphere Engstellungen der kleinen Blutgefäße (Vasospasmen) eine deutliche Minderversorgung des Gehirns unmittelbar nach einer Blutung verursachen. Die Arbeit wird in diesem Jahr im "Journal of Neurotrauma" publiziert werden.

Bereits 2007 hatte der "Verein für Hirn-Aneurysma-Erkrankte - der Lebenszweig" die wissenschaftliche Arbeit von Schubert und Professor Claudius Thomé, dem stellvertretenden Direktor der Klinik, mit einem Forschungspreis ausgezeichnet.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »