Ärzte Zeitung online, 22.09.2009

Nach Therapie mit Drogen Patient weiter im Koma

BERLIN (dpa). Auch drei Tage nach einer Therapiesitzung in Berlin-Hermsdorf liegt ein dritter Patient noch im Koma. Zwei Menschen waren nach der Einnahme von Drogen gestorben. Der 55-Jährige befinde sich in unverändert kritischem Zustand, wie ein Polizeisprecher am Dienstag sagte.

Am Sonntagabend war Haftbefehl gegen den 50 Jahre alten Therapeuten ergangen, der zugegeben hatte, den Teilnehmern einen Drogen-Cocktail verabreicht zu haben. Ihm wird in zwei Fällen gefährliche Körperverletzung mit Todesfolge sowie in sechs Fällen gefährliche Körperverletzung vorgeworfen. Bei den Todesopfern handelt es sich um zwei Männer im Alter von 59 und 28 Jahren.

Lesen Sie dazu auch:
Keine Psychotherapie, sondern fatale Séancen in paramedizinischer Maskerade
Entsetzen über tödliche Drogen-Psychotherapie
Psychotherapeuten-Drama: Tragödie mit Sogeffekt

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Freunde hinterlassen Spuren im Gehirn – Rauchen auch

Sport, Alkohol, soziale Kontakte – die Lebensführung spiegelt sich im Gehirn wieder, so eine Studie. Und: Raucherhirne laufen auf Hochtouren. Doch das ist nicht positiv gemeint... mehr »

Schwerionen überwinden Tumor-Resistenz

Eine Bestrahlung mit Schwerionen bei Glioblastom kann offenbar auch sehr resistente Krebszellen abtöten. Damit könnte die Schwerionen-Bestrahlung die bessere Alternative zu Photonen sein. mehr »

Die Delegations-Hochburgen in Deutschland

Hausbesuch von NäPA oder VERAH? Geriatrisches Basisassessment durch MFA? Die Neigung von Ärzten, Arbeit zu delegieren, variiert zwischen den Regionen stark. Wie groß die Unterschiede sind, zeigt unsere Karte des Monats. mehr »