Ärzte Zeitung online, 22.09.2009

Nach Therapie mit Drogen Patient weiter im Koma

BERLIN (dpa). Auch drei Tage nach einer Therapiesitzung in Berlin-Hermsdorf liegt ein dritter Patient noch im Koma. Zwei Menschen waren nach der Einnahme von Drogen gestorben. Der 55-Jährige befinde sich in unverändert kritischem Zustand, wie ein Polizeisprecher am Dienstag sagte.

Am Sonntagabend war Haftbefehl gegen den 50 Jahre alten Therapeuten ergangen, der zugegeben hatte, den Teilnehmern einen Drogen-Cocktail verabreicht zu haben. Ihm wird in zwei Fällen gefährliche Körperverletzung mit Todesfolge sowie in sechs Fällen gefährliche Körperverletzung vorgeworfen. Bei den Todesopfern handelt es sich um zwei Männer im Alter von 59 und 28 Jahren.

Lesen Sie dazu auch:
Keine Psychotherapie, sondern fatale Séancen in paramedizinischer Maskerade
Entsetzen über tödliche Drogen-Psychotherapie
Psychotherapeuten-Drama: Tragödie mit Sogeffekt

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »