Ärzte Zeitung online, 22.09.2009

Nach Therapie mit Drogen Patient weiter im Koma

BERLIN (dpa). Auch drei Tage nach einer Therapiesitzung in Berlin-Hermsdorf liegt ein dritter Patient noch im Koma. Zwei Menschen waren nach der Einnahme von Drogen gestorben. Der 55-Jährige befinde sich in unverändert kritischem Zustand, wie ein Polizeisprecher am Dienstag sagte.

Am Sonntagabend war Haftbefehl gegen den 50 Jahre alten Therapeuten ergangen, der zugegeben hatte, den Teilnehmern einen Drogen-Cocktail verabreicht zu haben. Ihm wird in zwei Fällen gefährliche Körperverletzung mit Todesfolge sowie in sechs Fällen gefährliche Körperverletzung vorgeworfen. Bei den Todesopfern handelt es sich um zwei Männer im Alter von 59 und 28 Jahren.

Lesen Sie dazu auch:
Keine Psychotherapie, sondern fatale Séancen in paramedizinischer Maskerade
Entsetzen über tödliche Drogen-Psychotherapie
Psychotherapeuten-Drama: Tragödie mit Sogeffekt

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Computervirus legt Klinik lahm

Das bayerische Klinikum Fürstenfeldbruck ist von einem Computervirus lahmgelegt worden. Es hatte sich daher auch von der Integrierten Leitstelle des Landkreises abgemeldet und nur dringende Notfälle aufgenommen. mehr »