Ärzte Zeitung, 25.09.2009

Drogen-Psychotherapeut berichtet Tathergang

BERLIN (ars). Der Berliner Drogen-Therapeut hat sich bei Vernehmungen zum Tathergang geäußert, sagte ein Polizeisprecher auf Anfrage der "Ärzte Zeitung". Zur Zeit befinde er sich in Untersuchungshaft. Ein Teilnehmer der Gruppensitzung liegt weiterhin im Koma.

Immer noch ist unbekannt, welche Substanzen der Arzt seinen Patienten zur "Psycholyse" verabreicht hatte. Das Ergebnis der toxikologischen Untersuchung werde für nächste Woche erwartet.

Lesen Sie dazu auch:
Keine Psychotherapie, sondern fatale Séancen in paramedizinischer Maskerade
Entsetzen über tödliche Drogen-Psychotherapie
Psychotherapeuten-Drama: Tragödie mit Sogeffekt

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »