Ärzte Zeitung online, 24.09.2009

Travolta berichtet über Tod seines Sohnes

New York/Bahamas (dpa) - Hollywoodstar John Travolta (55) hat erstmals vor Gericht Auskunft über den Tod seines Sohnes Jett gegeben. Der 16-Jährige Junge, der unter Autismus litt, war im vergangenen Januar während eines Familienurlaubs auf den Bahamas gestorben.

Travolta sagte nach Angaben des Internetdienstes tmz.com, der Junge habe wegen seiner Erkrankung mehrfach Krampfanfälle erlitten. Am Tag des Todes habe ein Kindermädchen ihn wegen eines solchen Anfalls um Hilfe gerufen. Er habe Wiederbelebungsversuche unternommen, jedoch erfolglos. Travolta wurde bei der Zeugenaussage vor dem Gericht in Nassau auf den Bahamas von seiner Frau Kelly Preston begleitet.

In dem Prozess wird einem Sanitäter und einem früheren Abgeordneten der Bahamas vorgeworfen, sie hätten mit Details der Krankengeschichte 25 Millionen Dollar (17 Millionen Euro) von Travolta erpressen wollen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Vom Chefarzt zum Hausarzt-Assistenten

Selten dürfte es sein, wenn nicht einmalig: Dr. Roger Kuhn hat seinen Chefarztposten im Krankenhaus aufgegeben, um in einer Hausarztpraxis zu arbeiten – als Assistent. mehr »

Keine Notdienstpflicht für ermächtigte Krankenhausärzte

Muss ein ermächtigter Klinikarzt auch KV-Notdienst leisten? Nein, hat das Bundessozialgericht jetzt entschieden. mehr »

Wenn die Depressions-App zweimal klingelt

Smartphone-Apps könnten helfen, eine beginnende Depression oder ein hohes Suizidrisiko aufzuspüren. Lernfähige Algorithmen könnten ein verändertes Nutzerverhalten erkennen – und notfalls Alarm schlagen. mehr »