Ärzte Zeitung online, 24.09.2009

Travolta berichtet über Tod seines Sohnes

New York/Bahamas (dpa) - Hollywoodstar John Travolta (55) hat erstmals vor Gericht Auskunft über den Tod seines Sohnes Jett gegeben. Der 16-Jährige Junge, der unter Autismus litt, war im vergangenen Januar während eines Familienurlaubs auf den Bahamas gestorben.

Travolta sagte nach Angaben des Internetdienstes tmz.com, der Junge habe wegen seiner Erkrankung mehrfach Krampfanfälle erlitten. Am Tag des Todes habe ein Kindermädchen ihn wegen eines solchen Anfalls um Hilfe gerufen. Er habe Wiederbelebungsversuche unternommen, jedoch erfolglos. Travolta wurde bei der Zeugenaussage vor dem Gericht in Nassau auf den Bahamas von seiner Frau Kelly Preston begleitet.

In dem Prozess wird einem Sanitäter und einem früheren Abgeordneten der Bahamas vorgeworfen, sie hätten mit Details der Krankengeschichte 25 Millionen Dollar (17 Millionen Euro) von Travolta erpressen wollen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Diese Akuttherapie lässt Hypertoniker Berge erklimmen

Wenn Hypertoniker in großen Höhen kraxeln, steigt ihr Blutdruck viel stärker an als bei ähnlicher Belastung auf tieferem Niveau. Eine Akuttherapie kann dagegen helfen, berichten Ärzte. mehr »

Nach Laborreform - Alte EBM-Nummer, aber neue Fallen für den Bonus

So viel hat sich bei den Ausnahme-Kennnummern im Labor zum 1. April gar nicht geändert. Doch ihre Wirkung auf Laborkosten ist völlig anders als bisher. Lesen Sie am Beispiel des Diabetes, wie Sie neue Fallen im Labor vermeiden. mehr »

Neue MS-Medikamente für weniger Schübe und weniger Behinderung

Wie innovative Medikamente und neue Behandlungsrichtlinien die Therapie bei MS optimieren – das ist ein Schwerpunkt beim Kongress der Europäischen Neurologen in Lissabon. mehr »