Ärzte Zeitung online, 24.09.2009

Medien: Steigende Zahl von Soldaten mit Traumata

KOBLENZ/MÜNCHEN (dpa). Die Zahl von Bundeswehrsoldaten mit psychischen Problemen und Traumata ist Medienberichten zufolge in den vergangenen Monaten sprunghaft gestiegen. Besonders die Auslandseinsätze wie in Afghanistan führten zu sogenannten posttraumatischen Belastungsstörungen, schreiben die "Rhein-Zeitung" aus Koblenz sowie die "Süddeutsche Zeitung" (Donnerstag).

Beide Blätter beziehen sich auf eine Anfrage der FDP-Bundestagsabgeordneten Elke Hoff im Verteidigungsausschuss des Parlaments. Laut "Rhein-Zeitung" stieg die Zahl der Soldaten, bei denen erstmals solche Störungen festgestellt wurden, allein im ersten Halbjahr 2009 um 35 Prozent auf 163 Fälle an. Im gesamten vergangenen Jahr seien 245 Fälle gezählt worden, davon 226 in Afghanistan.

Wie die "Süddeutsche Zeitung" schreibt, hat die Bundeswehr zudem nicht genügend Psychiater, um Betroffene zu betreuen. Nur die Hälfte der insgesamt 40 Facharztstellen für Psychiatrie im Sanitätsdienst der Truppe seien besetzt. Für 4500 Soldaten im Afghanistan-Einsatz gebe es lediglich einen Psychiater. Die "Rhein-Zeitung" schreibt, zwei Betreuer stünden am Hindukusch "für direkte Hilfe zur Verfügung". Sie gehörten nach Angaben des Einsatzführungskommandos der Bundeswehr aber zu einem Netz aus Seelsorgern und Truppenärzten sowie einem Neurologen. Hoff forderte mehr stationäre Behandlungsplätze für die betroffenen Soldaten.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Stärkung der Organspende – Sogar Grüne loben Spahn

Klare Verantwortlichkeiten, bessere Refinanzierung: Der Bundestag bewertet das geplane neue Organspende-Gesetz positiv. Doch die Grundsatzdebatte kommt erst noch. mehr »

Deutsche ernähren sich schlecht

Tödliche Infarkte und Schlaganfälle durch schlechte Ernährung: Deutschland nimmt hier unter den Ländern mit westlichem Lebensstil einen traurigen Spitzenplatz ein. mehr »

Fallwert steigt um 2,6 Prozent

Die Entwicklung der Arzthonorare tendiert in der GKV-Regelversorgung weiter nach oben – jedenfalls laut den jüngst verfügbaren Zahlen. mehr »