Ärzte Zeitung online, 01.10.2009

Bernstein Preis an Nachwuchs-Hirnforscher Gläscher

FRANKFURT/MAIN (dpa). Der mit 1,25 Millionen Euro dotierte Bernstein Preis für Nachwuchs-Hirnforscher ist in diesem Jahr an Jan Gläscher gegangen. Das teilte das Bundesministerium für Forschung, das diese Auszeichnung seit 2006 auslobt, am Mittwoch mit.

Gläscher studierte in Gießen und Mannheim Psychologie und promovierte in den kognitiven Neurowissenschaften in Hamburg. Seit 2006 arbeitet er am California Institute of Technology in den USA. Mit dieser Förderung, einem der höchstdotierten Nachwuchspreise in der naturwissenschaftlichen Forschung, wird Gläscher nun am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf eine Arbeitsgruppe aufbauen.

Der Preis wurde im Rahmen der Jahrestagung des "Bernstein Netzwerk Computational Neuroscience" in der Frankfurter Goethe-Universität verliehen. Noch bis Freitag treffen sich mehr als 300 Wissenschaftler aus aller Welt in der Main-Metropole. "Computational Neuroscience" bedeutet, mithilfe computergestützter und mathematischer Methoden das Denken zu verstehen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »