Ärzte Zeitung online, 07.10.2009

Tod bei Therapiesitzung nach Überdosis Ecstasy

BERLIN (dpa). Zwei Opfer einer tödlichen Therapiesitzung im September in Berlin sind an einer Überdosis Ecstasy gestorben. Dies habe die gerichtsmedizinische Untersuchung ergeben, sagte der Sprecher der Berliner Staatsanwaltschaft, Martin Steltner, am Mittwoch. Damit bestätigte er einen Bericht der "Berliner Morgenpost".

Einem weiteren Mann, der nach der Einnahme von Drogen bei der lebensgefährlichen Gruppensitzung ins Koma gefallen war, gehe es inzwischen besser. Er sei wieder bei Bewusstsein, sagte Steltner. Gegen einen Arzt und Psychotherapeuten war Haftbefehl wegen gefährlicher Körperverletzung mit Todesfolge erlassen worden. Der 50-Jährige sitzt weiter in Untersuchungshaft.

Der Psychotherapeut hatte den Teilnehmern der Gruppentherapie am 19. September in seinem Haus verschiedene Drogen angeboten und verabreicht. Zwei Männer im Alter von 28 und 59 Jahren starben. Ein 55 Jahre alter Teilnehmer fiel ins Koma.

Nach dem Bericht eines Teilnehmers der Sitzung bot der Therapeut zwei Becher mit Drogen an: weißes Pulver und weiße Tabletten. Die Begriffe Ecstasy und Ephedrin - eine pflanzliche Droge - seien gefallen. Beide Substanzen gehören zur Gruppe der Amphetamine, Drogen mit stimulierender und euphorisierender Wirkung. Dem Bericht zufolge probierten neun der zwölf Teilnehmer Drogen. Die beiden späteren Todesopfer hätten sowohl Pulver als auch Tabletten eingenommen. Die Drogen seien auch bei früheren Sitzungen genommen worden, alle Mitglieder der Gruppe hätten Bescheid gewusst.

Lesen Sie dazu auch:
Keine Psychotherapie, sondern fatale Séancen in paramedizinischer Maskerade

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Resolution gegen DSGVO-Verunsicherung und Abmahn-Angst

Nach einer ersten Abmahnwelle in Bremen wächst bei Ärzten die Verunsicherung wegen der Datenschutzgrundverordnung. 60 Verbände und die KBV haben darauf nun reagiert. mehr »

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Neue Leitlinie stärkt medikamentöse ADHS-Therapie

In den neuen S3-Leitlinien zu ADHS wird die medikamentöse Therapie bei mittelschweren Symptomen gestärkt. Experten betonen aber, dass die Arzneien nur ein Teil eines umfassenden Therapiekonzepts sein dürfen. mehr »