Ärzte Zeitung online, 12.11.2009

Studie: Psychische Beschwerden sind Volkskrankheit

GÜTERSLOH (dpa). Psychische Beschwerden haben sich nach einer Studie der Bertelsmann Stiftung zu einer Volkskrankheit entwickelt. Rund ein Drittel aller Erwerbstätigen klage über psychische Belastungen, heißt es in dem am Donnerstag in Gütersloh veröffentlichten Gesundheitsmonitor.

Mehr als 20 Prozent der deutschen Bevölkerung suchen demnach innerhalb eines Jahres wegen psychischer Probleme einen Arzt auf. Der Gesundheitsmonitor der Bertelsmann Stiftung befragt zweimal jährlich 1500 Menschen.

Der Studie zufolge verschärfen die unsicheren wirtschaftlichen Verhältnisse die Situation: 52 Prozent der Menschen in befristeten Arbeitsverhältnissen klagen über psychische Belastungen. Aber auch Zukunftssorgen gehen mit einem erhöhten Risiko psychischer Beschwerden einher.

Selbst ohne Sorgen um die berufliche Zukunft haben schwierige Arbeitsbedingungen einen negativen Einfluss auf das Wohlbefinden: Wer mehr als fünf Tage die Woche arbeitet (42 Prozent) oder täglich einen Arbeitsweg von mindestens 30 Minuten zu bewältigen hat (38 Prozent), wird häufiger psychisch krank. Ebenso kann das Betriebsklima die Psyche beeinträchtigen.

Lesen Sie dazu auch:
Suizid-Prävention beginnt in der Schule

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Dieses Training hält jung

Forscher haben in einer Studie Trainingsformen identifiziert, die die Zellalterung verlangsamen: Wer sein Leben verlängern will, sollte wohl eher aufs Laufband als in die Muckibude. mehr »

Mehr Ausgaben zur Gesundheitsförderung

Die gesetzlichen Krankenkassen haben im vergangenen Jahr 8,1 Millionen Menschen mit gesundheitsfördernden und präventiven Maßnahmen erreicht – so viele wie nie zuvor. Doch es gibt auch Lücken. mehr »

Zahl der Abtreibungen zurückgegangen

2018 wird es wohl weniger Schwangerschaftsabbrüche geben als im Jahr zuvor, so eine Statistik. mehr »