Ärzte Zeitung, 26.11.2009

Psychiater von Nachwuchssorgen geplagt

DGPPN-Kongress: Nur vier Prozent der Medizinstudenten wollen Psychiater werden

BERLIN (mut). Noch immer entscheiden sich zu wenige junge Mediziner für eine psychiatrische Ausbildung. Ein Maßnahmenpaket soll die Psychiatrie jetzt attraktiver machen.

Nur vier Prozent der angehenden Ärzte machen ihr zweites Staatsexamen im Bereich der Psychiatrie, dagegen zieht es 25 Prozent in die Innere Medizin. Um die Versorgung psychisch kranker Menschen auch in Zukunft zu gewährleisten, sollen sich jedoch mindestens zehn Prozent der angehenden Ärzte für die Psychiatrie entscheiden. Darauf hat der Kongresspräsident Professor Frank Schneider bei der Eröffnung des DGPPN-Kongresses in Berlin hingewiesen.

Der Nachwuchsmangel mache sich schon jetzt bemerkbar. Nach Ergebnissen einer Umfrage bei 450 Kliniken in Deutschland habe die Zahl der nicht besetzten Psychiater- und Psychotherapeutenstellen im vergangenen Jahr um 30 Prozent zugenommen, wobei etwa ein Viertel der offenen Stellen mit Psychologen besetzt wurde. In den Bundesländern Brandenburg und Sachsen-Anhalt gebe es kaum noch Kliniken mit Vollbesetzung.

Um wieder mehr Menschen für das Fach zu begeistern, hat die DGPPN ein Mentorenprogramm initiiert, das Studenten Schnuppertage in psychiatrischen Kliniken ermöglicht. Einige Kliniken bieten solche Projekte auch Abiturienten an.

Der DGPPN-Kongress dauert noch bis einschließlich Samstag. Zu den 580 Veranstaltungen werden über 8000 Besucher erwartet.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Herzschutz-Effekt durch spezielle Fischöl-Kapseln

Die Supplementierung von Omega-3-Fettsäuren hat in der REDUCE IT-Studie eine erstaunliche Wirkung entfaltet. Zu einem anderen Ergebnis kommt die Studie VITAL. mehr »

In Westeuropa sterben Deutsche am frühesten

Deutschland hat unter 22 westeuropäischen Ländern die niedrigste Lebenserwartung. Wie aus einem aktuellen WHO-Bericht hervorgeht, gibt es im weltweiten Vergleich noch immer drastische Unterschiede – von bis zu 40 Jahren. mehr »

Gemeinsam gegen Antibiotika-Resistenzen

Die Weltantibiotikawoche ist angelaufen: Während die WHO für mehr Zusammenarbeit zwischen Landwirtschaft und Medizin wirbt, versucht ein Projekt von Ärzten und Kassen die Bürger für Resistenzen zu sensibilisieren. mehr »