Ärzte Zeitung online, 17.02.2010

Teilnehmer für zwei Studien zu geistiger Fitness im Alter gesucht

FRANKFURT (eb). Mit dem Erhalt der geistigen Fitness im Alter beschäftigen sich zwei aktuelle Studien des Deutschen Instituts für Internationale Pädagogische Forschung (DIPF). Die Ergebnisse der Forschung sollen neue Beiträge zur Grundlagenforschung liefern und helfen, gezielte Maßnahmen zu entwickeln.

Für beide Studien sucht das in Frankfurt am Main ansässige Institut noch Teilnehmer im Alter zwischen 60 und 75 Jahren. In der ersten Studie wird untersucht, wie ein rascher Aufmerksamkeitswechsel trainiert werden kann. Diese Fähigkeit ist immer dann nötig, wenn verschiedene Tätigkeiten gleichzeitig zu bewältigen sind - zum Beispiel zu telefonieren und dabei die Straße zu überqueren. Die Studie setzt sich aus einer umfangreichen Eingangs- und Abschlussuntersuchung sowie vier Trainingssitzungen zusammen, bei denen mehrere Testaufgaben am Computer zu bearbeiten sind.

In der zweiten Studie geht es um die Fähigkeit, veraltete Informationen auszublenden, damit sie die Verarbeitung wichtiger neuer Informationen nicht stören. Beispielsweise ist es hinderlich, sich nur an die alte, nicht aber an die neue PIN-Nummer einer EC-Karte zu erinnern. Die Untersuchung im Rahmen dieser Studie umfasst nur eine Sitzung.

Informationen zur Studie und Anmeldung: Dr. Cora Titz, Telefonnummer: 069 / 798 - 23651 oder E-Mail: titz@dipf.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jede achte Frau braucht nach der Geburt Antidepressiva

Etwa elf Prozent aller Frauen leiden im ersten Jahr nach der Geburt an Depressionen. Unter jungen Frauen im Alter von 15 bis 19 Jahren ist der Anteil fast doppelt so hoch. mehr »

Die Malaria-Gefahr wächst

Weltweit steigen Erkrankungszahlen an Malaria seit zwei Jahren wieder. Es trifft nicht nur Kinder in Entwicklungsländern, sondern auch Reisende aus Deutschland. mehr »

„Mütter sind die zentralen Ansprechpartner“

In dieser Woche werben Urologen für die HPV-Impfung. Vor allem bei Jungen besteht Nachholbedarf. Wie sie für eine Impfung gewonnen werden sollen, erklärt der Vorsitzende des Berufsverbandes Dr. Axel Schroeder. mehr »