Ärzte Zeitung, 23.02.2010

Gesichtererkennung genetisch bedingt

LONDON (ple). Wie gut ein Mensch Gesichter wiedererkennen kann, ist offenbar hauptsächlich genetisch bedingt und wird weniger durch das familiäre Umfeld bestimmt.

Das geht aus den Ergebnissen einer Zwillingsstudie hervor, an der 164 Zwillingspaare und 125 Geschwisterpaare teilnahmen, die nicht Zwillinge waren (PNAS online). Dieser genetische Zusammenhang sei ein außergewöhnliches Phänomen, so die Forscher unter anderem aus London.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Fast alle Computertastaturen verkeimt

Die Tastaturen und Computermäuse in Kliniken und Arztpraxen sind meist stark mit Erregern belastet – und nicht wenige mit multiresistenten Keimen. mehr »

Großes Loch auf Lohnzettel der Frauen

16.00 hIn Deutschland verdienen Frauen bei gleicher Tätigkeit weiterhin viel weniger als Männer. Weitere Knackpunkte sind Teilzeitarbeit und der hohe Frauenanteil in schlecht bezahlten sozialen Berufen, wie beim Equal Pay Day betont wurde. Wie sieht es in der Medizin aus? mehr »

Wie gut spürt die Apple Watch Vorhofflimmern auf?

Ist die Apple Watch als Screening-Instrument geeignet, bislang unerkanntes Vorhofflimmern zuverlässig aufzuspüren? Erste Informationen dazu liefert jetzt die gigantische Apple Heart Study. Doch viele Fragen bleiben. mehr »