Ärzte Zeitung, 23.02.2010

Gesichtererkennung genetisch bedingt

LONDON (ple). Wie gut ein Mensch Gesichter wiedererkennen kann, ist offenbar hauptsächlich genetisch bedingt und wird weniger durch das familiäre Umfeld bestimmt.

Das geht aus den Ergebnissen einer Zwillingsstudie hervor, an der 164 Zwillingspaare und 125 Geschwisterpaare teilnahmen, die nicht Zwillinge waren (PNAS online). Dieser genetische Zusammenhang sei ein außergewöhnliches Phänomen, so die Forscher unter anderem aus London.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »