Ärzte Zeitung, 01.03.2010
 

Preis für Forschung zum Tachykardiesyndrom

NEU-ISENBURG (eb). Mit dem Robert-Wartenberg Preis der Deutschen Gesellschaft für Neurologie wurde Privatdozent Carl-Albrecht Haensch ausgezeichnet. Der Neurologe vom HELIOS-Klinikum Wuppertal hat den Preis für die Entdeckung erhalten, dass Beschwerden wie Schwindel, Herzrasen, Benommenheit oder Kopfschmerzen bis hin zum Kreislaufkollaps durch Fehlen von Nervenendigungen am Herzen ausgelöst werden können (Posturales Tachykardiesyndrom, kurz POTS).

Weitere Infos über E-Mail: carl- albrecht.haensch@helios-kliniken.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »