Ärzte Zeitung, 01.03.2010

Preis für Forschung zum Tachykardiesyndrom

NEU-ISENBURG (eb). Mit dem Robert-Wartenberg Preis der Deutschen Gesellschaft für Neurologie wurde Privatdozent Carl-Albrecht Haensch ausgezeichnet. Der Neurologe vom HELIOS-Klinikum Wuppertal hat den Preis für die Entdeckung erhalten, dass Beschwerden wie Schwindel, Herzrasen, Benommenheit oder Kopfschmerzen bis hin zum Kreislaufkollaps durch Fehlen von Nervenendigungen am Herzen ausgelöst werden können (Posturales Tachykardiesyndrom, kurz POTS).

Weitere Infos über E-Mail: carl- albrecht.haensch@helios-kliniken.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »