Ärzte Zeitung online, 01.03.2010

Erstes Schwindel-Zentrum in NRW eröffnet

ESSEN (eb). In Essen eröffnet das erste Schwindel-Zentrum in Nordrhein-Westfalen (NRW). Es bietet Patienten eine Reihe neuer Diagnostik- und Behandlungsverfahren und eine Tagesklinik an.

"Schwindel ist nach Kopfschmerzen die zweithäufigste Diagnose in der Neurologie", so Dr. Mark Obermann, Leiter des Schwindel-Zentrums am Universitätsklinikum Essen. Oft haben die Patienten bereits eine ganze Reihe von Arztbesuchen hinter sich, ohne dauerhafte Hilfe zu bekommen.

Grundlage für die Behandlung ist eine ausführliche Anamnese. Darauf folgt eine ganzheitliche Therapie, die sowohl psychische als auch körperliche Aspekte der Schwindelerkrankung berücksichtigt. Von den gesetzlichen Krankenkassen beteiligen sich bisher AOK Rheinland, KKH/Allianz sowie die IKK Nordrhein und natürlich alle Privaten.

Ist eine intensivere Therapie notwendig, besuchen die Betroffenen für fünf Tage die Tagesklinik des Zentrums. Dort betreut sie ein Team aus Ärzten, Psychologen und Physiotherapeuten. Während dieser Zeit können auch apparative Untersuchungen wie Ultraschall, Blutanalysen oder Elektromyografie anstehen. In Einzelgesprächen gehen Ärzte und Psychologen auf den einzelnen Patienten ein, arbeiten gemeinsam psychische Aspekte für die Ursachen der Erkrankung heraus und geben dem Betroffenen Werkzeuge an die Hand, um den Schwindel zu besiegen.

Weitere Informationen finden Sie auf der Homepage des Scwindel-Zentrums

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »