Ärzte Zeitung online, 01.03.2010

Erstes Schwindel-Zentrum in NRW eröffnet

ESSEN (eb). In Essen eröffnet das erste Schwindel-Zentrum in Nordrhein-Westfalen (NRW). Es bietet Patienten eine Reihe neuer Diagnostik- und Behandlungsverfahren und eine Tagesklinik an.

"Schwindel ist nach Kopfschmerzen die zweithäufigste Diagnose in der Neurologie", so Dr. Mark Obermann, Leiter des Schwindel-Zentrums am Universitätsklinikum Essen. Oft haben die Patienten bereits eine ganze Reihe von Arztbesuchen hinter sich, ohne dauerhafte Hilfe zu bekommen.

Grundlage für die Behandlung ist eine ausführliche Anamnese. Darauf folgt eine ganzheitliche Therapie, die sowohl psychische als auch körperliche Aspekte der Schwindelerkrankung berücksichtigt. Von den gesetzlichen Krankenkassen beteiligen sich bisher AOK Rheinland, KKH/Allianz sowie die IKK Nordrhein und natürlich alle Privaten.

Ist eine intensivere Therapie notwendig, besuchen die Betroffenen für fünf Tage die Tagesklinik des Zentrums. Dort betreut sie ein Team aus Ärzten, Psychologen und Physiotherapeuten. Während dieser Zeit können auch apparative Untersuchungen wie Ultraschall, Blutanalysen oder Elektromyografie anstehen. In Einzelgesprächen gehen Ärzte und Psychologen auf den einzelnen Patienten ein, arbeiten gemeinsam psychische Aspekte für die Ursachen der Erkrankung heraus und geben dem Betroffenen Werkzeuge an die Hand, um den Schwindel zu besiegen.

Weitere Informationen finden Sie auf der Homepage des Scwindel-Zentrums

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »

Urologen befeuern Diskussion um Herztoddiagnostik

Die Deutsche Gesellschaft für Urologie fordert große Reformen bei der Organspende. DGU-Präsident Professor Paolo Fornara erläutert im Interview, welche Neuregelungen seiner Meinung nach dringend nötig sind. mehr »