Ärzte Zeitung online, 12.03.2010

Experten fordern Hilfe für Angehörige nach Suizid

GÜNZBURG (dpa). Jährlich erleiden rund 60 000 Menschen in Deutschland den Suizid eines nahestehenden Menschen. Darauf macht die Deutsche Gesellschaft für Suizidprävention (DGS) anlässlich ihrer wissenschaftlichen Tagung in Günzburg bei Augsburg aufmerksam.

Experten vermuten, dass zudem jedes Jahr deutlich mehr als eine halbe Million Bürger mit einem Menschen in Beziehung kommen, der Selbsttötungs-Gedanken hat oder plane, sich das Leben zu nehmen, hieß es am Freitag auf der Tagung. Für diesen Kreis von Betroffenen gebe es in Deutschland fast keine Hilfsangebote. Sie seien oft mit Fragen, "was kann ich tun, mit wem kann ich darüber sprechen, wie kann ich selbst mit der belastenden Situation umgehen" überfordert.

Etwa 10 000 Menschen nehmen sich pro Jahr das Leben. Bei der großen Anzahl von Selbsttötungen gerät laut DGS aus den Augen, dass jeder Suizid eine Lücke in das Leben anderer Menschen reiße. Nach einer Schätzung der WHO sind von jedem Suizid sechs weitere nahestehende Menschen betroffen. Oft benötigten diese Menschen selbst Unterstützung. Noch immer würden sie in ihrer Umwelt aber auf eine Mauer des Schweigens treffen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jeder dritte Brustkrebs im MRT übersehen

MRT-Bilder helfen, Brustkrebs früh aufzuspüren – doch in vielen Fällen gelingt das nicht. Eine niederländische Studie ergab: Jedes dritte Karzinom ist im MRT übersehen worden. mehr »

Elektrostimulation macht Gelähmten Beine

Querschnittgelähmte können mit Krücken wieder gehen – dank einer individuell angepassten epiduralen Stimulation. Allerdings ist die Therapie nicht für jeden geeignet. mehr »

Orthopäde schwört auf Praxismarketing

Einfach nur Basisorthopädie anzubieten, ist nicht Dr. Jörg Thiemes Ding. Um auf seine Spezialitäten aufmerksam zu machen, setzt er auf ein umfassendes Praxismarketing. mehr »