Ärzte Zeitung online, 12.03.2010

Stärkere Rechte für Schädelhirnverletzte gefordert

BONN (dpa). Etwa alle zwei Minuten erleidet ein Mensch in Deutschland eine Schädelhirnverletzung, meistens durch Verkehrsunfälle oder Stürze. Pro Jahr seien rund 270 000 Menschen betroffen, teilte der Organisator des Nachsorgekongresses für Schädelhirnverletzte, Achim Ebert, am Freitag mit.

Bessere Therapieangebote, Wiedereingliederungshilfen, stärkere Rechte für Schädelhirnverletzte sowie einen eigenen Behindertenstatus forderte daher der 4. Nachsorgekongress. "Die Rehabilitation in der Akutphase ist gut geregelt. Sobald der Betroffene aber nach Hause kommt, bricht das große Chaos aus", sagte der Neurologe und Leiter des Ambulanten Neurologischen Rehabilitationscentrums Ahrweiler, Dr. Paul Reuther. Es fehle an Betreuungsangeboten in Wohnortnähe und dem Verständnis, dass Rehabilitation kein Kurzzeitgeschäft, sondern ein lebenslanges Begleiten sei. Für Schädelhirnverletzte gebe es außerdem auch kaum Akzeptanz in der Gesellschaft: "Wir erleben immer wieder, dass Schädelhirnverletzte ausgegrenzt werden", sagte Ebert.

Seit März 2009 gilt in Deutschland die UN- Behindertenrechtskonvention, deren Leitbild die volle Einbeziehung behinderter Menschen in die Gesellschaft ist. "Teilhabe ist ein Menschenrecht. Wir müssen dafür sorgen, dass nicht die Betroffenen der Hilfe hinterherlaufen müssen, sondern vielmehr die Hilfen die Betroffenen einholen und ihnen geben, was sie brauchen", sagte der Behindertenbeauftragte der Bundesregierung, Hubert Hüppe (CDU).

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Viele falsche Vorstellungen, was Krebs verursacht

Stress, Handystrahlen und Trinken aus Plastikflaschen lösen Krebs aus, denken viele fälschlicherweise. Die wahren Risikofaktoren kennt nur jeder Zweite, so eine Studie. mehr »

Höherer Zuschlag für Terminvermittlung

Das Bundeskabinett will sich heute mit dem Terminservice- und Versorgungsgesetz beschäftigen. Am Entwurf wurde vorab noch gebastelt – er enthält wichtige Änderungen. mehr »

Die übersehene Speiseröhren-Entzündung

Lange glaubte man, die eosinophile Ösophagitis komme nur selten vor. Inzwischen zeigt sich: Es gibt immer mehr Patienten mit dieser chronischen Entzündung der Speiseröhre. mehr »