Ärzte Zeitung, 18.05.2010

Mit Koffein passieren im Nachtdienst weniger Fehler

LONDON (ars). Schicht- oder Nachtarbeiter tun besser daran, Koffein zu sich zu nehmen, als kurze Schläfchen einzuschalten. Denn mit Koffein machen sie weniger Fehler, berichten die Autoren einer Cochrane-Metaanalyse. Sie schließen daraus, dass mit Koffein auch weniger Unfälle passieren. Forscher der London School of Tropical Medicine werteten 13 Studien mit Schichtarbeitern aus, die Koffein über Kaffee, Tabletten, Limonade oder angereicherte Lebensmittel konsumiert hatten. Anschließend wurde ihre Leistungsfähigkeit beim Autofahren oder in neuropsychologischen Tests gemessen.

In industrialisierten Ländern machen etwa 15 Prozent der Beschäftigten Nacht- oder Schichtarbeit, etwa im Transport- und Gesundheitswesen, teilen die Forscher mit. Da die Studienteilnehmer zwischen 20 und 30 Jahre alt waren, sei es wichtig zu untersuchen, ob Koffein bei Älteren ähnlich günstig wirkt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Grippe-Impfsaison noch lange nicht vorbei!

Kein Land Europas erreicht die Influenza-Impfziele der WHO. Jetzt vor der Grippewelle appellieren Experten daher an Ärzte, noch möglichst viele Patienten zu schützen. mehr »

Wenn Insulin zum fetten Problem wird

Schon leicht erhöhte Insulinspiegel können offenbar Adipositas sehr stark fördern. Forscher haben sich den Zusammenhang angeschaut und empfehlen Intervallfasten – mit einer Einschränkung. mehr »

Musiktherapie tut Krebskranken gut – zumindest kurzfristig

Ein Bericht für das IQWiG bescheinigt der Musiktherapie kurzfristigen Nutzen im Vergleich zur Routineversorgung bei Angst, Depression und Stress. Zur Bewertung von Langfrist-Effekten fehlen aber Daten. mehr »