Ärzte Zeitung, 10.06.2010

Lernmängel schon bei gering verfrühter Geburt

GLASGOW (ars). Bisher war bekannt: Babies, die erheblich zu früh geboren werden, zum Beispiel in der 24. Woche, sind signifikant öfter lerngestört oder behindert als termingerecht entbundene. In einer Studie mit 400 000 Schülern haben Forscher aus Glasgow herausgefunden: Selbst eine geringfügig verfrühte Geburt - zwischen 37. und 39. Woche - erhöht das Risiko, und zwar um 16 Prozent. Das sei bedeutsam für die Terminwahl eines elektiven Kaiserschnitts (PLoS online).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »