Ärzte Zeitung, 09.07.2010
 

Charité erforscht tiefe Hirnstimulation

BERLIN (eb). Die Charité - Universitätsmedizin Berlin kann jetzt eine Klinische Forschergruppe zur tiefen Hirnstimulation einrichten. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) entschied, dieses Vorhaben in den nächsten drei Jahren mit rund 4,3 Millionen Euro zu fördern. Leiterin der neuen Forschergruppe, die an der Klinik für Neurologie am Campus Virchow-Klinikum entstehen soll, wird Professor Andrea Kühn. Sie befasst sich seit Jahren mit der tiefen Hirnstimulation und hat gemeinsam mit Professor Andreas Kupsch und dem Neurochirurgen Dr. Gerd-Helge Schneider bereits etwa 500 Patienten operiert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Ebola-Überlebende auch 40 Jahre später noch immun

Eine Forscherin machte sich auf die Suche nach den Überlebenden des ersten Ebola-Ausbruchs – und verspricht sich davon wichtige Erkenntnisse. mehr »

Inhalatives Steroid bei Kindern – Keine falsche Zurückhaltung!

Die Angst vor Frakturen sollte bei asthmakranken Kindern kein Grund gegen die Kortisoninhalation sein. Zurückhaltung könnte sogar den gegenteiligen Effekt haben. mehr »

Ibuprofen plus Paracetamol so effektiv wie Opioide

Es müssen keine Opioide sein: OTC-Analgetika wirken bei Schmerzen in den Gliedmaßen ähnlich gut wie Opioide, so eine US-Studie. mehr »