Ärzte Zeitung für Neurologen/Psychiater, 07.09.2010

Botulinumtoxin B lindert Schmerz bei zervikaler Dystonie

FRANKFURT (mut). Patienten mit zervikaler Dystonie, die mit Botulinumtoxin Typ B (NeuroBloc®) behandelt werden, haben signifikant weniger Schmerzen als bei einer Placebo-Behandlung. Zudem profitieren deutlich mehr Patienten von einer Schmerzreduktion als bei einer Therapie mit Botulinumtoxin A. Das hat eine MetaAnalyse von drei Studien mit insgesamt knapp 300 Teilnehmern ergeben (Int J Neuroscience 2010; 120: 298). In einer der Studien sprachen gemessen mit einer spezifischen Schmerzskala 58 Prozent (10 000 E Botulinumtoxin B) versus 23 Prozent (Placebo) an, in einer weiteren lagen die Ansprechraten bei 49 versus 19 Prozent, und in der dritten Studie war Botulinumtoxin B mit einer Ansprechrate von 59 Prozent Botulinumtoxin A (36 Prozent) signifikant überlegen, teilt das Unternehmen Eisai mit. Als Ansprechen wurde eine mindestens 20-prozentige Verbesserung des Ausgangswertes auf der TWSTRS-Schmerz-Subskala definiert.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchesters bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »