Ärzte Zeitung, 23.09.2010

Minister fordert interdisziplinäre Forschung

MANNHEIM (mut). Die zunehmende Zahl psychisch oder neurologisch kranker Menschen stellt die Gesellschaft vor große Herausforderungen. Darauf hat Baden-Württembergs Forschungs- und Bildungsminister Professor Peter Frankenberg auf der Neurowoche in Mannheim hingewiesen.

So nehme in der alternden Gesellschaft die Zahl der Patienten etwa mit Schlaganfall oder Demenz stark zu. Bei jüngeren Menschen sind psychische Erkrankungen inzwischen mit die wichtigsten Faktoren für Arbeitsausfälle. Interdisziplinäre Forschung sei wichtig, um Therapien gegen neurologische und psychische Krankheiten zu entwickeln. In der Forschung sieht der Minister Baden-Württemberg gut aufgestellt. Als Beispiele nannte er das Hertie-Institut für Hirnforschung in Tübingen, das DKFZ und das EMBL in Heidelberg, sowie die Bernstein-Zentren in Heidelberg, Freiburg und Tübingen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »