Ärzte Zeitung, 04.10.2010

Spinalkanalstenose bei Gehproblemen oft übersehen

Spinalkanalstenose bei Gehproblemen oft übersehen

Immer mehr Menschen suchen wegen Beschwerden die Wirbelsäulenchirurgen auf.

© Sebastian Kaulitzki / fotolia.com

MANNHEIM (eb). Das zunehmende Lebensalter der Bevölkerung, der Wunsch nach Lebensqualität und die Entwicklung neuer Behandlungsmethoden führen in der Wirbelsäulenchirurgie zu einer stetig steigenden Patientenzahl. Darauf hat Professor Andreas Unterberg, Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Neurochirurgie, auf der Neurowoche hingewiesen. Immer mehr Verschleißerscheinungen im Bereich der Wirbelsäule wie der Bandscheibenvorfall, Stenosen des Spinalkanals und Instabilitäten der Wirbelsäule werden beobachtet.

Leider werde die Spinalkanalstenose als Ursache für Gehbeschwerden älterer Menschen oft übersehen, berichtete der Neurochirurg. Zur Stabilisierung der Wirbelsäule werden derzeit viele neue Schrauben- und Plattensysteme sowie Operationsverfahren entwickelt. Sie sollen in den nächsten Jahren in Studien evaluiert werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Impfpflicht löst Masernproblem nicht

Eine Impfpflicht bei Masern würde ungeimpfte Erwachsene als Verursacher nicht erreichen und Skeptiker vor den Kopf stoßen. Ausbrüche sind nur mit mehr Engagement zu verhindern, so RKI-Präsident Prof. Lothar Wieler. mehr »