Ärzte Zeitung online, 10.10.2010

Feedback-Mechanismus steuert zelluläre Müllabfuhr

BERLIN (eb). Wissenschaftler der Charité in Berlin haben herausgefunden, wie Säugetierzellen die eigene Abbaumaschinerie für defekte Proteine regulieren.

In der aktuellen Ausgabe von "Molecular Cell" beschreibt die Arbeitsgruppe unter Leitung von Professor Elke Krüger vom Institut für Biochemie am Centrum für Grundlagenmedizin in Berlin den genregulatorischen Mechanismus, der die Menge der biologischen Abbauwerkzeuge an den jeweiligen Abbaubedarf der Zelle angleicht.

Proteine sind zentrale und regelmäßig neu gebildete Komponenten einer Zelle. Defekte oder fehlerhafte Proteine werden innerhalb der Zelle durch das Proteasom abgebaut. Dieses ist somit ein wichtiger Bestandteil der zelleigenen Qualitätskontrolle. Besonders in Stress-Situationen steigt die Anzahl defekter Proteine im Körper. Werden fehlerhafte Proteine nicht in ausreichender Menge abgebaut, lagern sich diese in den Zellen ab und bilden Verklumpungen. Ein ungenügender Abbau defekter Proteine steht unmittelbar mit der Entstehung von Krebs oder Erkrankungen des Nervensystems, wie beispielsweise Parkinson, in Zusammenhang.

Bisher war nicht bekannt, wie Säugetierzellen den eigenen Proteasomgehalt regulieren. Die Arbeitsgruppe um Professor Elke Krüger konnte erstmals nachweisen, dass der Transkriptionsfaktor TCF11 dabei eine wichtige Rolle spielt. Transkriptionsfaktoren sind molekulare Schalter, die die Menge eines Proteins in der Zelle beeinflussen, indem sie regulieren, wie häufig das entsprechende Gen abgelesen wird. Molekularbiologische Analysen zeigen, dass TCF11 im Zellkern eine große Zahl von Genen anschaltet, die an der Stress-Antwort der Zelle beteiligt sind. Unter Stressbedingungen bewirkt TCF11 eine höhere Proteasomen-Produktion, so dass defekte Proteine schneller beseitigt werden können. Sind in der Zelle ausreichend Proteasomen vorhanden, wird TCF11 räumlich von seinen Zielgenen getrennt, indem es abseits vom Zellkern in einer Membran verankert wird. An dieser Stelle erfolgt der unverzügliche Abbau des Transkriptionsfaktors selbst, womit eine permanente Genaktivierung unterbunden wird.

"Mit der Identifizierung von TCF11 als zentralen Regulator des Proteasoms leistet die Grundlagenforschung einen entscheidenden Beitrag zum Verständnis und zur Weiterentwicklung von Therapieansätzen, insbesondere in der Tumormedizin", erklärt Professor Elke Krüger.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Bei der Gründung eines Ärztezentrums kann es zugehen wie bei "Dallas"

Neid und Missgunst haben schon manche Versuche torpediert, in der Provinz ein Ärztezentrum zu etablieren. Ärzte in Schleswig-Holstein berichten, wie man verhindert, dass Kirchturmdenken siegt. mehr »

Macht Kaffee impotent?

Kaffee werden günstige Effekte auf die Gesundheit nachgesagt. Eine Studie hat untersucht, was das belebende Getränk für Männer – und besonders deren Potenz – bedeutet. mehr »