Ärzte Zeitung, 16.11.2010

Weltweiter Tag der Frühgeborenen

NEU-ISENBURG (eb). In Deutschland werden jährlich etwa 60 000 Kinder zu früh geboren, das sind 9 Prozent aller Neugeborenen. Weltweit sind es zirka 13 Millionen Kinder pro Jahr. Häufig haben Frühgeborene erhebliche Gesundheitsprobleme, die zu schweren Beeinträchtigungen und Behinderungen führen können.

Um dieses Problem stärker ins öffentliche Bewusstsein zu rücken, hat die European Foundation for the Care of Newborn Infants (EFCNI) den 17. November zum weltweiten "Tag der Frühgeborenen" erklärt.

Mehr Infos: www.efcni.org

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Der Transgender-Trend

Paradigmenwechsel? Transsexuelle lassen sich sogar selbstbewusst für den "Playboy" ablichten. Psychiater warnen aber vor einem Geschlechtsdysphorie-Hype unter Jugendlichen. mehr »

Deshalb gibt's immer mehr Parkinsonkranke

Die absolute Zahl der weltweiten Parkinsonkranken hat sich seit 1990 mehr als verdoppelt. Forscher haben eine Vermutung, warum der Anstieg in manchen Ländern so stark ist. mehr »

Das Brexit-Brimborium

Unser Londoner Blogger Arndt Striegler hat alle Tests bestanden und ist nun britischer Staatsbürger. Doch auch als Passinhaber ist er sich sicher: Die Briten werden nach dem EU-Ausstieg nicht besser dastehen als vorher. mehr »