Ärzte Zeitung, 14.01.2011

Gemeinsamkeiten von Alzheimer und Down-Syndrom

VANCOUVER (ple). Kanadische Wissenschaftler haben eine gemeinsame genetische Grundlage für die Entstehung des Down-Syndroms und von Morbus Alzheimer entdeckt.

Wie die Forscher um den Psychiater Professor Weihong Song aus Vancouver berichten, wird offenbar das Eiweißmolekül RCAN1 (regulator of calcineurin 1) im Gehirn sowohl von Patienten mit Down-Syndrom als auch von Alzheimer-Patienten übermäßig synthetisiert (J Biol Chem online).

Das Molekül sitzt am Beginn einer Signalkaskade, die zur Zerstörung von Neuronen im Hippocampus und im Kortex führt. Der Bauplan für das RCAN1-Gen liegt auf Chromosom 21.

Unklar sei, warum sowohl Patienten mit Down-Syndrom als auch Alzheimer-Patienten ähnlich große Mengen des Proteins haben, obwohl Down-Syndrom-Kranke ein zusätzliches Chromosom 21 besitzen, so die Forscher.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Blick ins Gehirn offenbart beste Therapie-Option

Einige Depressive sprechen besser auf Verhaltenstherapien an, andere auf Antidepressiva. Ein Blick ins Hirn per fMRT zeigt, welcher Ansatz den meisten Erfolg verspricht. mehr »

Ein steiniger Weg nach Deutschland

Ob geflohen vor Krieg oder eingewandert aus anderen Teilen der Welt: Wer als ausländischer Arzt in einer deutschen Klinik oder Praxis arbeiten will, muss Ausdauer haben – und gutes Deutsch können. mehr »

Milliarden für die Versicherten – Kassen bleiben skeptisch

Erster Aufschlag des neuen Gesundheitsministers: Jens Spahn will gesetzlich Versicherte per Gesetz entlasten. Aus Richtung Kassen weht scharfer Gegenwind. mehr »