Ärzte Zeitung online, 01.03.2011

Schützen Pigmente Farbige vor Schwerhörigkeit?

US-Amerikaner haben unterschiedliche Raten an Schwerhörigkeit - je nach Hautfarbe

BALTIMORE (hub). Über 60 Prozent der alten Menschen in den USA sind schwerhörig. Der Anteil in der weißen Bevölkerung ist dabei deutlich höher als in der schwarzen.

Schützen Pigmente Farbige vor Schwerhörigkeit?

Der Junge links hat ein kleineres Risiko als sein Freund, im Alter schwerhörig zu sein.

© Jose Manuel Gelpi / fotolia.com

Hals-Nasen-Ohren-Ärzte der Johns Hopkins University School of Medicine in Baltimore haben Daten eines regelmäßigen US-Gesundheitssurveys bei über 70-Jährigen ausgewertet. Für 717 Teilnehmer lagen dabei Angaben aus Hörtests vor. Etwa 63 Prozent waren demnach schwerhörig, wobei die Schwerhörigkeit von mild bis schwer ausgeprägt war. Außer dem Alter war auch das männliche Geschlecht mit einer stärker ausgeprägten Schwerhörigkeit verbunden, teilt die Uni mit.

Dabei fanden die Forscher, dass Afroamerikaner offenbar vor Schwerhörigkeit geschützt sind. Denn während 64 Prozent der Weißen schwerhörig waren, gab es nur bei 43 Prozent der Farbigen Einschränkungen der Hörfähigkeit. Wurden weitere Faktoren berücksichtigt wie Alter und Lärmexposition, hatten Farbige ein Schwerhörigkeitsrisiko von nur 30 Prozent - verglichen mit Weißen.

Auch wenn die Ursache für den Gehörschutz Farbiger unklar ist, vermuten die Forscher einen schützenden Effekt durch Pigmente in Haut- und Innenohrzellen. Diese Pigmente könnten das Innenohr dadurch schützen, dass sie freie Radikale absorbieren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Demenz oder Depressionen?

Benennen ältere Patienten von sich aus kognitive Defizite, sollten Ärzte hellhörig werden: Häufig liegt dann keine Demenz, sondern eine Depression vor. mehr »