Ärzte Zeitung, 29.03.2011

Regulator für Synapsen-Aktivität im Gehirn gefunden

BERLIN (eb). Berliner Neurowissenschaftler haben einen Baustein für die Signalübertragung im Gehirn entschlüsselt: den vesikulären Glutamattransporter (VGLUT).

Das ist ein Protein, das eine entscheidende Rolle bei der Leistungsregulierung synaptischer Verbindungen spielt (Neuron 2011; 69 (6): 1147). Diese Regulierung erlaubt es Synapsen, in ihrer Leistung zu variieren, heißt es in einer Mitteilung der Charité-Universitätsmedizin Berlin.

Bisher war nicht bekannt, wie und wodurch Synapsen reguliert werden können. Aber: Eine Fehlregulation der Synapsen kann fatale Auswirkungen auf die Verarbeitung von Signalen im ZNS haben und letztlich zu neurologischen Erkrankungen führen. Erstmalig entdeckten die Forscher um Professor Christian Rosenmund, dass das Protein Endophilin als Regler für Neuronen wirkt.

Seine Verbindung mit bestimmten Varianten des VGLUT ist hierfür verantwortlich. Die bisher bekannte Funktion von VGLUT ist es, synaptische Bläschen mit dem Neurotransmitter Glutamat zu füllen. Dass der Transporter auch eine regulierende Funktion hat, war eine große Überraschung.

"Damit haben wir endlich einen Mechanismus identifiziert, wie Synapsen unterschiedlich gesteuert werden. Das Gehirn kann die Synapsen optimal an verschiedene Hirnfunktionen anpassen. Diese Erkenntnis kann uns nun helfen, verschiedene neurologische Erkrankungen, zum Beispiel Epilepsie, zu verstehen oder sogar zu behandeln", wird Rosenmund in der Mitteilung zitiert.

Daher wollen sich die Forscher künftig unter anderem mit der krankheitsrelevanten Bedeutung der Glutamattransporter beschäftigen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »