Ärzte Zeitung, 18.04.2011

Was Fremdschämen mit Mitleid verbindet

MARBURG (ars). Wer sich für andere schämt, die sich öffentlich blamieren oder Anstandsregeln verletzen, bei dem werden dieselben Hirnareale aktiv wie bei Gefühlen von Mitleid für jemanden, der Schmerzen empfindet. Das berichten Marburger Forscher, die 32 Probanden im fMRT peinliche Szenen anschauen ließen.

Das Ergebnis des Genierens war unabhängig davon, ob sich die Protagonisten zufällig oder absichtlich in peinliche Situationen verstrickten und ob sie sich dessen bewusst waren oder nicht (PloS one 6(4): e18675).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »