Ärzte Zeitung online, 18.04.2011

Jetzt gibt es ein Präparat auch für Erwachsene mit ADHS

ISERLOHN (eb). Seit dem 15. April ist Medikinet® adult als erstes und einziges Präparat mit dem Wirkstoff Methylphenidat in Deutschland zur Behandlung der Aufmerksamkeitsdefizit-/ Hyperaktivitätsstörung (ADHS) bei Erwachsenen zugelassen. Das ADHS-Mittel für Erwachsene wird voraussichtlich im Sommer 2011 erhältlich sein, teilt der Hersteller mit. Damit werde eine seit langem in Deutschland bestehende Versorgungslücke geschlossen.

Etwa vier bis sechs Prozent der Kinder und Jugendlichen zwischen sechs und 18 Jahren sind in Deutschland von ADHS betroffen. Bei mehr als der Hälfte von ihnen persistiert die Erkrankung ins Erwachsenenalter. Es gibt also rund 250 000 erwachsene ADHS-Patienten.

Mit Medikinet® adult ist retardiertes Methylphenidat jetzt nicht nur für Kinder und Jugendliche, sondern auch für Erwachsene mit ADHS zugänglich. Das Mittel ist zur Behandlung einer seit Kindesalter fortbestehenden ADHS ab einem Alter von 18 Jahren indiziert, wenn sich andere therapeutische Maßnahmen allein als unzureichend erwiesen haben.

Der Zulassung liegt die Studie EMMA (Erwachsene mit MPH bei ADHS) zugrunde, eine multizentrische, randomisierte, placebo-kontrollierte Phase III-Studie. Die Studie hat bei 363 erwachsenen ADHS-Patienten belegt, dass retardiertes Methylphenidat über einen Zeitraum von sechs Monaten wirksam und verträglich ist und einen signifikanten zusätzlichen Nutzen zur Psychotherapie aufweist, so der Hersteller. Eine darauf aufbauende konfirmatorische Phase III-Studie habe an 162 Patienten über zwei Monate das signifikant bessere Ansprechen von retardiertem Methylphenidat versus Placebo bei psychopathologischen und funktionellen Wirksamkeitsparametern dokumentiert.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[19.04.2011, 13:53:08]
Alexander Kohler 
Überfällig
Die Erweiterung der Zulassung auf Erwachsene war schon lange überfällig und dass es ein retardiertes Präparat der Firma Medice sein wird, das als erstes seine Zulassung bei Erwachsenen erhält, war in den letzten Jahren und Monaten schon absehbar.
Es bleibt jedoch abzuwarten, wie viele erwachsene ADHS-Betroffene in der Praxis mit diesem ersten, zugelassenen Präparat versorgt werden können, da erfahrungsgemäß die Ermittlung eines geeigneten, retardierten Präparats im Individualfall sehr schwierig und langwierig sein kann.
Es bleibt also zu hoffen, dass in absehbarer Zeit auch eines der unretardierten Methylphenidat-Präparate seine Zulassung zur Anwendung bei Erwachsenen erhält.
Der Weg dahin dürfte nun deutlich mehr geebnet sein. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Schutz durch ASS wird durch Risiko ausgeglichen

Nach den Ergebnissen einer Metaanalyse von 13 Studien hat ASS in der Kardio-Prävention zwar einen Nutzen – doch wird er durch das Blutungsrisiko praktisch egalisiert. mehr »

Reform von §219a sorgt weiterhin für Zwist

Im Bundestag soll heute in erster Lesung über die Reform des Paragrafen 219a zum Werbeverbot für Abtreibungen abgestimmt werden. Die FDP krätscht allerdings zwischen den mühsam gefundenen Kompromiss der Koalition. mehr »

Schützt Bildung vor Demenz?

Wer sein Gehirn zeitlebens fit hält und seine kognitiven Fähigkeiten trainiert, hat ein geringeres Demenzrisiko, so die verbreitete Annahme. US-Forscher wecken an der These der kognitiven Reserve nun Zweifel. mehr »