Ärzte Zeitung, 23.04.2011

Preis für Forschung zu Dystonien bei Musikern

LÜBECK (eb). Mit dem Junior Award 2011 ehrt die amerikanische Gesellschaft für Bewegungsstörungen (Movement Disorder Society) Dr. Alexander Schmidt von der Uniklinik für Neurologie Lübeck. Schmidt erthält den Preis für seine Arbeiten zur fokalen Dystonie bei Musikern, hat die Uni mitgeteilt.

Schmidt hat gezeigt, dass die fokale Dystonie bei Musikern keine sporadisch, isoliert am Instrument auftretende Erkrankung ist, sondern eine komplexe Störung, die mit weiteren Dystonieformen auch in anderen Körperarealen auftritt. Ein erhöhtes Risiko haben dabei Patienten mit einer positiven Familienanamnese für Bewegungsstörungen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »