Ärzte Zeitung, 09.05.2011

Impuls für die Spitzenforschung in Neurowissenschaft

MAINZ (eb). Die Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) und der Fachbereich Medizin der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main haben eine Zusammenarbeit mit dem Ziel vereinbart, den beiderseitigen Forschungsschwerpunkt Neurowissenschaften auszubauen.

Die Kooperation soll die internationale Wettbewerbsfähigkeit in Forschung und Lehre auf dem Gebiet der Neurowissenschaften stärken, die wissenschaftliche Exzellenz und die Verbundforschung fördern. Im Fokus der Neurowissenschaften stehen Erkrankungen wie MS, Alzheimer, Parkinson oder Schlaganfälle, teilt die JGU mit.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »