Ärzte Zeitung online, 11.05.2011

AOK Bayern: Fehltage wegen psychischer Probleme nehmen zu

München (eb). Arbeitnehmer in Bayern fehlen im Job offenbar immer häufiger wegen psychischer Probleme. Die Anzahl der Tage, an denen sie wegen psychischer Leiden krankgeschrieben sind, habe deutlich zugenommen, berichtet die AOK Bayern.

Die Krankenkasse hat nach eigener Auskunft die Daten von ihren 2,1 Millionen versicherten Arbeitnehmer ausgewertet. Demzufolge stieg die Zahl der Arbeitsunfähigkeitstage im Vergleich zum Jahr 2000 um fast 54 Prozent.

Psychische Erkrankungen hätten neun Prozent aller Fehltage verursacht, hieß es in der Mitteilung. Die AOK Bayern vermutet, dass der Grund dafür darin liegt, dass die Stressbelastung in der Arbeitswelt stetig zunimmt.

Die meisten Fehltage seien durch Muskel- und Skeletterkrankungen (24 Prozent) zustande gekommen. Fast elf Prozent durch Erkrankungen der Atemwege.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Palliativmedizin erfordert Zusatzqualifikation

Die Debatte um die Verpflichtung von Hausärzten zur Zusatzausbildung in Palliativmedizin schlägt hohe Wellen. In der KBV-Vertreterversammlung am Freitag wurde KBV-Vize Hofmeister nun grundsätzlich. mehr »