Ärzte Zeitung, 08.06.2011

"Self-Embedding" - eine Form, suizidale Ideen auszudrücken

MÜNCHEN (MUC / eb). Eine extreme Form der Selbstverletzung bei Jugendlichen ist das "Self-Embedding" (SEB). Dabei werden Gegenstände unter die eigene Haut geschoben oder ins Fleisch gestochen: Heft- und Büroklammern, Nadeln, Bleistiftminen oder Glassplitter.

Als Grund für dieses Verhalten fanden US-amerikanische Forscher in ihrer Untersuchung suizidale Ideen bei drei Viertel der Betroffenen (Pediatrics 2011; 127: 6 e1386).

In einer retrospektiven Analyse bei Patienten, denen ein Fremdkörper entfernt worden war, waren elf Jugendliche im Alter zwischen 14 und 18 Jahren, darunter neun Mädchen, mit SEB identifiziert worden. Sie waren wegen Schmerzen oder Infektionen im Bereich des Fremdkörpers klinisch aufgefallen.

Alle hatten eine bipolare Störung. Weitere psychiatrische Diagnosen waren posttraumatische Belastungsstörung, Depression, ADHS, Störung des Sozialverhaltens, Panik-, Zwangs- und Angststörungen.

Drei Viertel der befragten Patienten gaben suizidale Ideen als Grund für ihr Verhalten an. Die Autoren sehen einen wesentlichen Unterschied zu anderen Formen von Selbstverletzungen. Deren Ziel ist es, positive Gefühle auszulösen und sich besser zu fühlen.

"Im Gegensatz hierzu wird SEB mit der Absicht ausgeführt, sich ernsthaften Schaden zuzufügen, in den meisten Fällen begleitet von Suizidgedanken", so die Autoren.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Vom Chefarzt zum Hausarzt-Assistenten

Selten dürfte es sein, wenn nicht einmalig: Dr. Roger Kuhn hat seinen Chefarztposten im Krankenhaus aufgegeben, um in einer Hausarztpraxis zu arbeiten – als Assistent. mehr »

Keine Notdienstpflicht für ermächtigte Krankenhausärzte

Muss ein ermächtigter Klinikarzt auch KV-Notdienst leisten? Nein, hat das Bundessozialgericht jetzt entschieden. mehr »

Wenn die Depressions-App zweimal klingelt

Smartphone-Apps könnten helfen, eine beginnende Depression oder ein hohes Suizidrisiko aufzuspüren. Lernfähige Algorithmen könnten ein verändertes Nutzerverhalten erkennen – und notfalls Alarm schlagen. mehr »