Ärzte Zeitung, 07.07.2011

Energiesparlampe kaputt? Lüften, lüften, lüften!

NEW ROCHELLE (hub). Wenn eine Energiesparlampe kaputt geht, kann sie über Wochen und Monate giftige Quecksilberdämpfe freisetzen. Die Dämpfe können gesundheitsgefährdende Konzentrationen erreichen.

Das gelte primär für schlecht belüftete Räume, teilen die Herausgeber von "Environmental Engineering Science" mit. Damit die Quecksilberdämpfe nicht eingeatmet werden, raten die Autoren, die zerbrochene Lampe rasch aufzufegen und den Raum gut durchzulüften.

Die Tests der Forscher hatten auch ergeben, dass der Quecksilbergehalt in den Lampen sehr unterschiedlich ist - je nach Wattzahl und Hersteller.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wie das Ebola-Virus das Immunsystem austrickst

Das Ebola-Virus hat einen molekularen Trick entwickelt, mit dem es das Immunsystem ablenkt. Ganz hilflos ist das Immunsystem allerdings nicht – dank einer Gegenmaßnahme. mehr »

Medizin unterm Hakenkreuz

Die zweite Staffel der erfolgreichen Klinikserie erzählt die letzten Jahre des Zweiten Weltkriegs an Deutschlands berühmtester Klinik – und die Abgründe der Medizin in der Nazizeit. mehr »

Erhitztes, rauchfreies Tokio?

Olympia 2020 in Tokio steht unter einem schlechten Stern: Die Hitzewelle 2018 rückt die Gesundheitsgefährdung für Athleten wie Zuschauer in den Fokus. Die Megalopole soll zudem zum rauchfreien Gastgeber werden. mehr »